Hilfreiche Ratschläge

Bakterielle Vaginose - die ersten Symptome und das Behandlungsschema

Pin
Send
Share
Send
Send


Bakterielle Vaginose - Mindestens einmal im Leben haben 8 von 10 Frauen im gebärfähigen Alter diese Krankheit erlebt. Es wird auch bei 76% der Patienten diagnostiziert, die einen Gynäkologen aufsuchen. Viele Mythen kursieren jedoch immer noch um die bakterielle Vaginose, die auch als vaginale Dysbiose oder Gardnerellose bezeichnet wird. Versuchen wir herauszufinden, wo die Wahrheit endet und die Fiktion beginnt.

Mythos Nr. 1: Die bakterielle Vaginose wird sexuell übertragen

Tatsächlich wird die Art der Krankheit am besten durch den Begriff "bakteriell" charakterisiert, der im Namen mit Bedacht wiedergegeben wird.

Die Vagina jeder Frau ist ein mobiles Ökosystem, in dem mehr als 300 Bakterienarten nebeneinander existieren. Normalerweise überwiegen unter ihnen Laktobazillen, die unseren Körper vor dem Eindringen und der Vermehrung pathogener Mikroben schützen. Eine bakterielle Vaginose entsteht, wenn nützliche Milchsäurebakterien unter dem Einfluss bestimmter Faktoren einer opportunistischen Mikroflora weichen, die eine Krankheit nur mit verminderter Immunität hervorruft. Früher glaubte man, dass die Verantwortung für die Entwicklung der Pathologie von einer einzigen Art von Bakterien - der sogenannten Gardnerella (Gardnerella vaginalis) - getragen wurde. Heute glauben Wissenschaftler, dass die Krankheit auf der Verletzung des "mikrobiellen Gleichgewichts" beruht.

Alles kann eine bakterielle Vaginose hervorrufen. Laut dem Doktor der Medizin, Professor der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der Medizinischen Fakultät der Staatlichen Medizinischen Universität Moskau, Alexander Tikhomirov, handelt es sich dabei in erster Linie um Geschlechtsverkehr (mehr als 4-5 pro Woche), intrauterine Empfängnisverhütung, Cunnilingus, unkontrollierten Einsatz von Antibiotika, die Verwendung von Tampons und synthetischer Unterwäsche, Hygiene oder umgekehrt übermäßig häufiges Duschen, was zur Auswaschung einer gesunden vaginalen Mikroflora führt. Wie jede Dysbiose wird diese Krankheit jedoch nicht sexuell übertragen.

Mythos Nr. 2: Nur ein Arzt kann aufgrund des versteckten Krankheitsverlaufs eine bakterielle Vaginose erkennen

Manchmal tritt eine bakterielle Vaginose fast unmerklich ohne ausgeprägte Symptome auf. In solchen Fällen erfolgt die Diagnose in der Regel völlig zufällig, beispielsweise bei einer geplanten gynäkologischen Untersuchung. Viel häufiger manifestiert sich die Krankheit jedoch immer noch. Das häufigste und manchmal einzige Symptom einer vaginalen Dysbiose ist der häufige Ausfluss von weißer oder grauer Farbe mit einem "fischartigen" Geruch, der mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Menstruation einhergeht. Mit Fortschreiten der Krankheit nimmt der Ausfluss einen gelblich-grauen Farbton an, es treten Beschwerden über Brennen und Jucken der Vulva sowie auf Schmerzen beim Geschlechtsverkehr " - beschreibt das Krankheitsbild von Alexander Leonidovich Tikhomirov.

Wenn diese Symptome festgestellt werden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, auch wenn sie keine spürbaren Beschwerden hervorrufen.

Mythos Nummer 3: Wenn die bakterielle Vaginose nur eine Form der Dysbiose ist, kann sie kaum gefährlich sein

Entgegen der landläufigen Meinung ist die bakterielle Vaginose sehr gefährlich. Mit praktisch keinen Beschwerden in den frühen Stadien, erhöht es dennoch das Risiko, dass viel schwerwiegendere Krankheiten „gedeihen“: Vulvovaginitis (Entzündung der Vagina), Endometritis (Entzündung der Uterusschleimhaut), Oophoritis (Entzündung der Eierstöcke), Salpingoophoritis (Entzündung der Gliedmaßen) und andere . Darüber hinaus wurde in zahlreichen Studien ein Zusammenhang zwischen vaginaler Dysbiose und Frühgeburt sowie dem Auftreten von Komplikationen wie Chorioamnionitis (Entzündung der Membranen des Fötus) und postpartaler Sepsis festgestellt.

Pathologie wirkt sich auch negativ auf Neugeborene aus - nach Beobachtungen von Frauenärzten werden untergewichtige Kinder am häufigsten bei Frauen mit bakterieller Vaginose geboren.

Mythos Nummer 4: bakterielle Vaginose - eine Krankheit von Frauen im Alter von 18 bis 50 Jahren

Trotz der Tatsache, dass Frauen im gebärfähigen Alter die Hauptrisikogruppe sind, wird die Krankheit regelmäßig bei Mädchen im Teenageralter und über 50 Jahren diagnostiziert. Bei nicht sexuell aktiven Mädchen tritt eine Hemmung der normalen vaginalen Mikroflora in der Regel aufgrund des Einsatzes von Antibiotika auf Tragen von synthetischer Unterwäsche und Frauen nach der Menopause - aufgrund der starken Alkalisierung der Scheidenumgebung.

Mythos Nummer 5: Scheidendysbiose sollte mit Antibiotika behandelt werden

Wir werden nicht noch einmal sagen, dass die Verwendung von Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung grundsätzlich nicht erfolgen sollte. Wir stellen nur fest, dass Antibiotika absolut alle Bakterien zerstören: sowohl pathogen als auch nützlich. Offensichtlich kann in diesem Fall von einer Normalisierung der vaginalen Mikroflora keine Rede sein.

Die Behandlung der bakteriellen Vaginose erfolgt in zwei Stadien. Zuerst werden antimikrobielle und antiseptische Medikamente verschrieben, die die Anzahl der bedingt pathogenen Organismen verringern, und dann nimmt der Patient Probiotika ein - Medikamente, die dieselben Laktobazillen enthalten. Die zweite Phase, in der die Mikroflora nach der Behandlung wiederhergestellt wird, normalisiert nicht nur den aktuellen Zustand, sondern verringert auch das Risiko anderer Erkrankungen des Genitalbereichs.

Separat sollten wir uns auf die Behandlung der bakteriellen Vaginose bei jugendlichen Mädchen konzentrieren, die nicht sexuell leben. In diesem Fall werden keine bakteriellen und biologischen Präparate zur Korrektur von Dysbiose verwendet, und orale Probiotika sind bevorzugt.

Um einen Rückfall der Krankheit zu vermeiden, ist es äußerst wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu beachten:

  • Tragen Sie keine enge, synthetische Unterwäsche. Es unterbricht die Durchblutung der Beckenorgane und ist schlecht belüftet. Dadurch entsteht im Dammbereich eine warme und feuchte Umgebung - ideale Bedingungen für die Vermehrung von Gardnerella.
  • Missbrauchen Sie nicht die Verwendung von Tampons und Slipeinlagen, insbesondere solche, die Duftstoffe enthalten.
  • Waschen Sie sich gründlich - nicht von unten nach oben, sondern von vorne nach hinten.
  • Verwenden Sie Intimpflegemittel, um den natürlichen pH-Wert Ihrer Scheidenumgebung wiederherzustellen. Die beste Option ist die Verwendung einer Kombination aus Spezialseife und Gel mit einem pH-Wert von 3,8 bis 4,4 (diese Information sollte auf der Packung angegeben werden). Suchen Sie außerdem unter den Komponenten nach Milchsäure, vorzugsweise in Kombination mit Pflanzenextrakten (Calendula, Kamille, Salbei), die die Schleimhäute befeuchtet.

Vielen Dank für Ihre Hilfe bei der Vorbereitung des Materials durch Alexander Tikhomirov, Geburtshelfer-Gynäkologe, MD, Professor und Experten des Pharmaunternehmens EGIS.

Ursachen des Auftretens

Bisher liegen der Wissenschaft keine vollständigen Informationen darüber vor, was die Entwicklung eines nichtentzündlichen Syndroms tatsächlich provoziert. Trotzdem nimmt die Relevanz dieses Problems von Jahr zu Jahr zu.

Die Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit hervorrufen, umfassen:

  • Schwächung der lokalen und allgemeinen Immunität,
  • schlechte ernährung,
  • antibakterielle und hormonelle Langzeittherapie,
  • häufiges Duschen,
  • die Verwendung lokaler Verhütungsmittel (Kondome, Cremes und Zäpfchen), einschließlich 9-Nonoxynol,
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner,
  • synthetische Unterwäsche tragen,
  • endokrine und gynäkologische Pathologien,
  • Nichtbeachtung der Grundregeln der persönlichen Hygiene,
  • Darmerkrankung.

Derzeit ist die bakterielle Vaginose eine der häufigsten Krankheiten bei Frauen im aktiven reproduktiven Alter (von 23 bis 33 Jahren). Laut Statistik leiden etwa 30-35% der Frauen an Vaginose, aber nur die Hälfte aller Fälle ist sich ihres Problems bewusst, da ein charakteristischer Geruch vorliegt. Die übrigen wissen in der Regel nicht einmal von ihr.

Häufig ist das einzige Symptom einer bakteriellen Vaginose das Vorhandensein eines reichlichen Vaginalausflusses mit einem unangenehmen Geruch von abgestandenem Fisch, der lange Zeit stören kann. Zu Beginn der Krankheit ist der Ausfluss flüssig weiß oder grau.

Die allgemeinen Symptome einer bakteriellen Vaginose sind wie folgt:

  • Entladung mit einem unangenehmen Geruch (Fisch), der durch den Zerfall von Aminen entsteht, die von anaeroben Bakterien produziert werden.
  • reichlicher, gleichmäßiger, cremiger Ausfluss von grauweißer Farbe, der an den Wänden der Vagina haftet.
  • manchmal gibt es vulvovaginale Reizungen in Form von Juckreiz und Brennen, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.
  • Anzeichen einer vaginalen Entzündung (Auftreten einer Vaginitis) werden bei der Hälfte der Patienten beobachtet.
  • selten - Störungen beim Wasserlassen und Schmerzen im Perineum.

Wenn die Krankheit länger als 2 Jahre anhält, treten folgende Symptome auf:

  • die Farbe der Entladung wird dunkelgrün,
  • Weiße verändern ihre Konsistenz, werden zähflüssiger oder ähneln einer geronnenen Masse,
  • Die folgenden Symptome sind auch charakteristisch für Sekrete bei Vaginaldysbiose: Im Laufe der Zeit werden sie dick und klebrig und ihre Verteilung entlang der Vaginalwände ist gleichmäßig. Leukorrhoe lässt sich leicht mit einem Wattestäbchen von den Wänden entfernen.
  • Während eines lang andauernden Prozesses klagen einige Patienten über leichten oder mäßigen Juckreiz / Brennen in der Vulva (siehe Juckreiz in der Vagina).
  • Schmerzen bei sexuellem Kontakt (siehe Schmerzen beim Geschlechtsverkehr),
  • das Volumen des vaginalen Ausflusses erreicht 0,02 Liter pro Tag (da normalerweise die Leukorrhoe-Menge nicht höher als 2 - 4 ml ist),
  • In einer Reihe von Situationen schließt sich die pathogene Flora dem beschriebenen Infektionsprozess an, der zur Entstehung einer Vaginitis beiträgt.
  • manchmal kommt es zu urinstörungen (häufiges und schmerzhaftes urinieren bei frauen).

Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit ist das Fehlen sichtbarer Entzündungszeichen. Das heißt, während einer visuellen Untersuchung wird eine physiologische rosa Farbe der Vaginalschleimhaut beobachtet. Nur in einigen Fällen haben Frauen in den Wechseljahren einzelne rötliche Punkte.

Schweregrad

Nach Schweregrad der Vaginaldysbiose gibt es:

Kompensiert oder 1 GradDie Mikroflora fehlt im Abstrich, Epithelzellen sind unverändert vorhanden und die Möglichkeit einer Infektion mit anderen pathogenen Mikroorganismen bleibt bestehen.
Unterkompensiert oder 2 Gradder Gehalt an Doderlein-Stäbchen nimmt ab, die gramnegative und die grampositive Flora nehmen zu, es werden 1 bis 5 "Schlüssel" -Zellen gefunden, ein leichter Anstieg der Leukozyten - bis zu 15 - 25.
Dekompensiert oder Note 3Es gibt keine Milchsäurebakterien, das Krankheitsbild ist offensichtlich, die "Schlüssel" -Zellen sind vollständig, verschiedene pathogene und fakultative oder bedingt pathogene Mikroorganismen.

Mit dem Verlauf wird eine akute, torpide oder gelöschte und asymptomatische vaginale Dysbiose unterschieden.

Diagnose

Eine vorläufige Diagnose einer bakteriellen Vaginose kann bereits während einer gynäkologischen Untersuchung gestellt werden. Nach der Untersuchung wird ein Ausfluss aus dem hinteren unteren Scheidenfuß genommen.

Die Diagnose kann bei 3 der 4 aufgelisteten Symptome gestellt werden:

  • die Besonderheit der Einleitung,
  • Säuregehalt> 4,5 (normal 3,8-4,5),
  • positiv aminotest
  • das Vorhandensein von "Schlüssel" -Zellen. Die sogenannten „Schlüsselzellen“ sind reife Epithelzellen (die Oberflächenschicht des Vaginalepithels), über die Mikroben fest und reichlich gebunden sind.

Die Durchführung eines der 4 Tests reicht nicht aus, um eine Diagnose zu stellen.

Wie behandelt man bakterielle Vaginose?

Zunächst werden einer Frau Antibiotika zur Behandlung der bakteriellen Vaginose verschrieben: Sie wirken sich nachteilig auf unspezifische Bakterien aus und reinigen die Vaginalschleimhaut von diesen.

Die Medikamente der Wahl sind Metronidazol, Tinidazol, Clindamycin, da sie gegen Anaerobier wirksam sind. Lokale Antibiotika sind vorzuziehen, um systemische Nebenwirkungen zu vermeiden. In einigen Fällen muss der Gynäkologe jedoch auf Tablettenformen zurückgreifen.

Das Behandlungsschema wird individuell ausgewählt:

  • Tinidazol 2.0 in Form von Tabletten wird 3 Tage lang einmal täglich oral eingenommen.
  • Metronidazol in Form eines 0,75% igen Gels wird einmal täglich für 5 Tage in die Vagina verabreicht.
  • Zäpfchen mit 100 mg Clindamycin werden 1 Mal pro Tag 3 Tage lang in die Vagina injiziert.
  • Eine Creme mit einem 2% igen Gehalt an Clindamycin wird einmal täglich über einen Zeitraum von 7 Tagen in die Vagina injiziert.
  • Metronidazol 2.0 Tabletten werden einmal oral eingenommen.

Für die Dauer der Antibiotikatherapie und den Tag nach deren Abschluss ist es notwendig, den Alkoholkonsum auch in minimalen Dosen auszuschließen. Die Medikamente stören den Stoffwechsel von Ethylalkohol im Körper, wodurch sich giftige Metaboliten ansammeln und eine schwere Vergiftung entsteht. In seinem Verlauf ähnelt es einem schweren Kater: Eine Frau leidet unter schwerer Schwäche, ihre Gliedmaßen zittern, der Blutdruck steigt, es treten starke pochende Kopfschmerzen auf, es kommt zu qualvoller Übelkeit und Erbrechen.

Clindamycin-Creme enthält Fett, daher kann es ein Kondom oder eine Latex-Empfängnisverhütungsmembran beschädigen. Alle lokalen Formen von Medikamenten werden unmittelbar vor dem Zubettgehen verabreicht, um zu verhindern, dass sie an den Wänden der Vagina abfließen.

Wenn Antibiotika intolerant sind oder es Kontraindikationen für ihre Anwendung gibt, wird die erste Behandlungsstufe von lokalen Antiseptika durchgeführt:

  • Hexicon für 1 Kerze wird 7-10 Tage lang zweimal täglich verabreicht.
  • Miramistin in Form einer Lösung spülen die Scheide 1 Mal pro Tag für 7 Tage.

Präparate gegen bakterielle Vaginose, die in der zweiten Behandlungsstufe angewendet werden, enthalten Laktobazillen und schaffen günstige Bedingungen für die Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora. Sie werden 2-3 Tage nach Abschluss der Antibiotikatherapie angewendet:

  • Acylact 1 Zäpfchen wird 2-mal täglich für 5-10 Tage in die Vagina injiziert.
  • Bifilis für 5 Dosen wird 5 bis 10 Tage lang zweimal täglich oral eingenommen.

Antimykotische Zäpfchen gegen bakterielle Vaginose werden in der Regel nicht verschrieben. Die Notwendigkeit für sie entsteht, wenn Candidiasis, eine Pilzinfektion, eine bedingt pathogene Mikroflora verbindet. In diesem Fall werden Clotrimazol-Zäpfchen 6 Tage lang einmal täglich intravaginal verschrieben.

Schwangerschaftsbehandlung

Wie behandelt man eine bakterielle Vaginose im Falle einer Schwangerschaft? Im ersten Schwangerschaftsdrittel wird keine systemische Therapie der Krankheit durchgeführt (Metronidazol und andere Arzneimittel sind für den Embryo toxisch). Die topische Verabreichung von Etiotropika im Frühstadium wird mit Vorsicht angewendet.

Die Aufnahme von Metronidazol oder Clindamycin beginnt im zweiten Trimester und erfolgt in kurzen Kursen. Metronidazol 0,5 g. (2 Tabletten) zweimal täglich für 3 bis 5 Tage, und Clindamycin wird in einer Dosierung von 0,3 g verschrieben. 2 mal am Tag für 5 Tage.

Schwangerschaftskomplikationen, die aufgrund einer Krankheit auftreten können, umfassen:

  • Fehlgeburt - fetaler Verlust in den ersten 23 Wochen,
  • Frühgeburt - wenn ein Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren wird,
  • Chorioamnionitis - Infektion der Membranen von Chorion und Amnion (Membranen der fetalen Blase) und Fruchtwasser (Flüssigkeit, die den Fötus umgibt),
  • vorzeitiges Platzen der fetalen Blase - eine Blase mit Flüssigkeit, in der sich der Fötus entwickelt,
  • postpartale Endometritis - Infektion und Entzündung des Uterusgewebes nach der Geburt.

Wenn Sie schwanger sind und Symptome einer Vaginose haben, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Frauenarzt. Obwohl das Risiko von Komplikationen gering ist, trägt die Behandlung zu einer weiteren Reduzierung bei.

Prävention

Die Empfehlungen lauten wie folgt:

  • die Verwendung von Verhütungsmethoden, die nur natürliche Stoffe tragen,
  • regelmäßige Untersuchung beim Frauenarzt und rechtzeitige Behandlung von Krankheiten,
  • Behandlung chronischer Pathologien innerer Organe,
  • Stärkung der Immunität auf natürliche Weise: körperliche Aktivität, Verhärtung usw.
  • Vermeidung von Spülungen und ähnlichen Verfahren.

Die bakterielle Vaginose ist eine Pathologie, die eine Abnahme des Schutzniveaus des Körpers im Moment widerspiegelt. Bei der Untersuchung durch einen Gynäkologen wird die Gardnerellose häufig mit geringen Symptomen festgestellt. Nur ein Arzt kann die wirksamsten Pillen gegen bakterielle Vaginose, Zäpfchen oder andere Formen verschreiben. Verzögern Sie nicht die Behandlung!

Was ist bakterielle Vaginose?

Unter normalen Bedingungen hat das weibliche Organ viele saure Milchbakterien (Lactobacillus acidophilus oder Doderlein Bacillus und Lactobacillus). Dank solcher Mikroorganismen bildet sich ein saures Milieu. Beim Geschlechtsverkehr nimmt in der Regel die Anzahl der Milchsäuremikroorganismen ab, und diese werden dann durch pathogene bzw. bedingt pathogene Bakterien ersetzt. Solche Mikroorganismen rufen die Entwicklung der Krankheit mit einem geschwächten Immunsystem hervor. Dieses Phänomen verursacht einen Abfall des Säuregrads in der Vagina. Es wurde zuvor angenommen, dass eine bakterielle Vaginose aufgrund des Eindringens eines beliebigen Mikroorganismustyps auftritt. Folglich tauchte auch der zweite Name für bakterielle Vaginose auf - Gardnerellose oder hämophile Vaginitis. Heute wurde festgestellt, dass die bakterielle Vaginose nicht nur auf eine einzelne Mikrobe zurückzuführen ist, sondern auf das Ungleichgewicht verschiedener Arten von Bakterien. Infolgedessen gehört die bakterielle Vaginose nicht zu Infektionskrankheiten und wird nicht sexuell übertragen. Im Gegensatz zur Vaginitis führt die bakterielle Vaginose nicht zu entzündlichen Prozessen in der Vagina.

Kann ich sexuell eine bakterielle Vaginose bekommen?

Сразу стоит отметить, что данное половое заболевание не относится к венерическим болезням. Провокаторы бактериального вагиноза (прежде всего гарднерелла) могут передаваться при половых контактах. Тем не менее, их передача от одного носителя к другому еще не служит причиной недуга, так как данные микроорганизмы в малом количестве присутствуют в нормальной флоре влагалища у многих женщин.

Geschlechtsverkehr ohne Verhütungsmittel beeinträchtigt jedoch das Auftreten einer bakteriellen Vaginose. Dies betrifft nicht die Infektion selbst, sondern die Tatsache, dass sich die Vaginalflora ändert, wenn sich der Partner ändert.

Risikofaktoren für bakterielle Vaginose

Um zuzugeben, dass eine bakterielle Vaginose vorliegt, ist es in folgendem Fall möglich:

- Vor kurzem hat sich der Sexualpartner geändert,

- Vor nicht allzu langer Zeit wurden Antibiotika genommen,

- Seit mehreren Wochen gab es einen häufigen Wechsel der Sexualpartner,

- Es gibt ein Intrauterinpessar.

- Es wurden empfängnisverhütende Cremes und Zäpfchen verwendet, in deren Zusammensetzung 9-Nonoxynol (z. B. Nonoxynol, Patentex Oval) enthalten ist.

- Kürzlich wurde eine Spülung durchgeführt,

- Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene.

Die oben genannten Faktoren sind nicht die Hauptursache für den pathologischen Prozess, sie beeinträchtigen jedoch die vaginale Umgebung und rufen das Auftreten einer bakteriellen Vaginose hervor.

Symptome der bakteriellen Vaginose

Das Hauptsymptom bei der bakteriellen Vaginose ist ein reichlicher grauer Ausfluss aus der Vagina. Sie können bis zu 30 ml pro Tag betragen. Allokationen haben eine ziemlich flüssige Konsistenz, haben einen charakteristischen Fischgeruch, der nach Geschlechtsverkehr ohne Empfängnisverhütung intensiver wird, weil der alkalische pH-Wert der Spermien die Produktion flüchtiger Amine erhöht. Manchmal können Sie beim Geschlechtsverkehr ein brennendes Gefühl oder Unbehagen sowie eine Reizung der Vulva bemerken. In einigen Fällen tritt eine bakterielle Vaginose ohne Beschwerden auf.

Allgemeine Informationen

Bakterielle Vaginose - gynäkologische infektiöse nichtentzündliche Erkrankung. Das Auftreten der Krankheit aufgrund von sexuellem Kontakt ist charakteristisch. Laut Statistik leiden 20% der Frauen im gebärfähigen Alter an Vaginose. Gekennzeichnet durch eine Krankheit des Wandels vaginale Umgebung und Flora nimmt die Produktion ab Milchsäure und der pH-Wert der vaginalen Umgebung sinkt. Somit behindert die resultierende neutrale Umgebung nicht die Entwicklung verschiedener Mikroben, einschließlich Trichomonas.

Die vaginale Mikroflora kann dargestellt werden als rollendes Ökosystem. In einem normalen Zustand enthält die Mikroflora der Vagina Laktobazillendie eine Schutzfunktion spielen. Lactobacillus Recycling Glykogen (bei Frauen im gebärfähigen Alter enthalten Vaginalepithelzellen große Mengen Glykogen) in Milchsäure, wodurch der Säuregehalt der Vagina gesenkt wird. Außerdem können sich Laktobazillen bilden Wasserstoffperoxid. Wasserstoffperoxid und das saure Milieu der Vagina unterdrücken die Vermehrung opportunistischer Bakterien (Streptokokken, Staphylococcus, anaerobe Bakterien, E. coli, Mobiluncus spp, Gardnerella vaginalis.). Welche in kleinen Mengen in der Mikroflora der Vagina der überwiegenden Mehrheit der Frauen nachgewiesen werden.

Wenn der Körper den Anteil der Laktobazillen verringert, dann stattdessen im Ökosystem opportunistische Bakterien (Gardnerella vaginalis an erster Stelle). Letztere tragen zur Freisetzung von flüchtigen Aminen bei, deren Geruch mit dem Geruch von faulem Fisch vergleichbar ist.

Die bakterielle Vaginose wird nicht sexuell übertragen, da dies nicht der Fall ist sexuell übertragbare Krankheit. Bakterienpathogene der bakteriellen Vaginose (vor allem Gardnerella vaginalis) können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Ihre Übertragung von Frau zu Frau kann jedoch nicht die Hauptursache der Krankheit sein. Da diese Mikroben in geringen Mengen Teil der vaginalen Mikroflora der allermeisten Frauen sind.

Ungeschützter Sex kann jedoch beim Auftreten einer bakteriellen Vaginose eine Rolle spielen. Der springende Punkt ist nicht eine ansteckende Infektion, sondern die Tatsache, dass Sexualpartner Samen oder mehrere Sexualpartner verursachen eine Veränderung der Mikroflora der Vagina.

Die Hauptursache der Krankheit ist nicht nur das Vorhandensein von bakteriellen Pathogenen der bakteriellen Vaginose (sie sind bei fast jeder Frau in geringen Mengen vorhanden), sondern auch eine Veränderung der Anteile opportunistischer Mikroben (die bakterielle Vaginose verursachen) und Laktobazillen. Der Anteil an Laktobazillen mit bakterieller Vaginose nimmt ab und der Anteil an Krankheitserregern steigt. Daher heißt die bakterielle Vaginose in der Medizin vaginale Dysbiose.

Eine bakterielle Vaginose kann sowohl durch innere Einflüsse des Körpers als auch durch äußere Einflüsse, sogenannte Vaginosen, hervorgerufen werden exogen und endogene Faktoren. Dies können insbesondere Veränderungen im hormonellen Hintergrund, eine Abnahme der Immunabwehr, Störungen im Darm sein Mikrobiocenose. Die Krankheitsursachen können auch durch die Einnahme von Antibiotika, Hormonen, Immunsuppressiva sowie durch frühere entzündliche Erkrankungen des Urogenitalsystems verursacht werden.

Bakterienpathogene der bakteriellen Vaginose sind für Männer ungefährlich. Männer, die den Erreger von Gardnerella vaginalis entdeckt haben, sowie die Sexualpartner von Frauen mit bakterieller Vaginose, brauchen keine Behandlung.

Wenn ein Abstrich auf eine bakterielle Vaginose hinweist

Die Diagnose einer bakteriellen Vaginose wird aufgrund eines charakteristischen Vaginalausflusses, Veränderungen des Vaginalabstrichs und einer Abnahme des Säuregehalts gestellt. Viele Patienten werden am Mittwoch durch einen Abstrich über die Diagnose informiert. Wenn der Patient eine bakterielle Vaginose hat, sind die folgenden Änderungen im Abstrich vorhanden:

- viele Schlüsselzellen (Zellen des Vaginalepithels, die eine große Anzahl von Kokzobazillen bedecken),

- eine große Anzahl von Kokko-Bacillarformen (Bakterien in Form von Kokken und Stäbchen),

- Milchsäurebakterien sind praktisch nicht vorhanden.

- Weiße Blutkörperchen sind normal oder leicht erhöht.

- Vorhandensein von Mobiluncus (Mobiluncus),

- Der pH-Wert der Entladung überschreitet 4,5.

Behandlung der bakteriellen Vaginose

Die Krankheit erfordert eine konservative Behandlung. Antibiotika werden verschrieben, wie z Metronidazol, Clindamycin, Tinidazol. Sie werden in Präparaten zur oralen und vaginalen Anwendung hergestellt. Das Flagil, Metrogel, Cleocin, Tindamax. Vaginale Präparate sind wirksamer und werden häufig bei der Behandlung der bakteriellen Vaginose eingesetzt. Sie verursachen weniger Nebenwirkungen, aber das Risiko bleibt bestehen Soor.

Der beste Weg, um bakterielle Vaginose zu behandeln, ist Metronidazol (z.B. Trichopolum) Innerhalb von 7 Tagen 2-mal täglich 500 mg oral einnehmen. Manchmal ist das Medikament schwer zu ertragen (kann Übelkeit verursachen). Völlig unverträglich mit Alkohol. Eine systemische Behandlung kann jedoch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen durch bakterielle Vaginose verringern.

Medikamente reservieren:

Clindamycin (Dalacin, Wechseljahre) für 7 Tage, 2 mal täglich, 300 mg oral. Clindamycin hemmt nicht nur das Bakterienwachstum Gardnerella vaginalisaber auch Laktobazillen (Lactobacillus spp.) Clindamycin wird bei Unverträglichkeit von Patienten mit Metronidazol verschrieben.

Clindamycin-Crememit einer Konzentration von 2% (Dalacin) wird mit dem beiliegenden Applikator 5 Tage lang 1 Mal pro Tag (nachts) in die Vagina verabreicht. Natürlich wird eine topische Behandlung viel besser vertragen, aber eine weniger wirksame systemische Behandlung verringert das Risiko von Komplikationen bei der bakteriellen Vaginose.

Gel Metronidazol, 0,75% (Metrogil, flag) wird mit dem beiliegenden Applikator 5 Tage 2 mal täglich in die Vagina eingeführt. Wie bei dem vorherigen Medikament wird eine lokale Behandlung viel besser vertragen, jedoch verringert eine weniger wirksame systemische Behandlung das Risiko von Komplikationen bei der bakteriellen Vaginose.

Es gibt eine andere Behandlung für bakterielle Vaginose, deren System aus zwei Stufen besteht. Erstens ist es notwendig, die Reproduktion zu unterdrücken Krankheitserreger. Zu diesem Zweck wird eine Spülung mit Lösungen von Borsäure und Milchsäure verwendet, es gibt jedoch modernere Arzneimittel. Nämlich die Droge Fluomizin - Antiseptikum mit einem breiten Wirkungsspektrum - wird 6 Tage lang einmal intravaginal (einmal pro Tablette) angewendet.

Es ist erwähnenswert, dass dieses Medikament während der Schwangerschaft zur Rehabilitation des Geburtskanals verwendet werden kann. Es wird nach dem gleichen Schema durchgeführt, der Beginn der therapeutischen Behandlung - 6-7 Tage vor der DA.

In der zweiten Stufe wird die Wiederherstellung durchgeführt vaginale Biozönose. Für diese Zwecke werden lokal verwendet. Eubiotika, Arzneimittel, die Stämme von Laktobazillen und Bifidobakterien enthalten.

Komplikationen der bakteriellen Vaginose: unangenehmer Ausflussgeruch, Unbehagen, Juckreiz, Entwicklung Endometritis (nach Kaiserschnitt, nach Schwangerschaftsabbruch, nach der Geburt), das Risiko einer Frühgeburt und Fehlgeburt in der späten Schwangerschaft.

Differentialdiagnose der bakteriellen Scheidenvaginose mit Trichomoniasis, Candidiasis und Ureaplasmose

ZeichenVaginale Candidiasis oder SoorTrichomoniasisBakterielle VaginoseUreaplasmose
Geruch nach EntladungSauer-süßer GeruchStarker übler FischgeruchSchlechter FischgeruchKann einen natürlichen oder Ammoniakgeruch haben
Die Art der EntladungReichlich, dick, homogen, milchig, geronnene KonsistenzReichlich, schaumig, eitrig, gelbgrünReichlich vorhanden, flüssig, grauweiß, kann schaumig seinReichliche, wolkige, manchmal weißliche, braune Abstriche zwischen den Zyklen
EmpfindungenBrennen und Jucken in der Vagina, Beschwerden und Schmerzen beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr verstärken sich, wenn eine Frau mit gekreuzten Beinen sitztStarker äußerer und innerer Juckreiz in der Vagina und den äußeren Geschlechtsorganen, Hyperämie der Vaginalschleimhaut, HarndrangstörungenVaginaler Juckreiz, Unbehagen beim GeschlechtsverkehrSchmerzen im Unterbauch, Unwohlsein beim Geschlechtsverkehr, Juckreiz und Brennen im Genitalbereich

Oral

Metronidazol (Trichopolum) 2 gr. einmal drinnen.

Metronidazol (Trichopolum) 250 mg zweimal täglich (morgens und abends) eine Tablette während oder nach den Mahlzeiten einnehmen. Der Kurs dauert 10 Tage.
Bei der Einnahme von Metronidazol kann eine Färbung des Urins in einer rotbraunen Farbe aufgrund des Vorhandenseins eines wasserlöslichen Pigments beobachtet werden, das aus dem Metabolismus von Metronidazol resultiert.

Tinidazol 2 g pro Tag, es ist 4 Tabletten von 500 mg (Therapie dauert 2 Tage) oder 1 g pro Tag - 2 Tabletten (Behandlung dauert 5 Tage).

Clindamycin 150 mg Es ist erforderlich, 4 mal täglich 1 Tablette einzunehmen. Die Behandlungsdauer beträgt 7-10 Tage.

Ornidazol (Tiberal) 500 mg 1 Tablette oder Kapsel 2 mal täglich. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 5 Tage.

Vaginal

Clindamycin (Dalacin)2% 100 mg (Vaginalcreme). Nachts sollte ein Applikator (5 g Creme) verabreicht werden. Die Behandlungsdauer beträgt 1 Woche.

Metronidazol (Flagil, Metrogil) 500 mg (vaginale Zäpfchen). Nachts müssen Sie eine Kerze eingeben. Die Behandlungsdauer beträgt 10 Tage.

Neo-Penotran Forte ein Kombinationspräparat, das aus Metronidazol und
Miconazol. Es hat antimikrobielle und antimykotische Wirkungen. 1 Zäpfchen wird nachts für 7-14 Tage tief in die Vagina verabreicht.

Fluomizin ein Vaginalzäpfchen vor dem Schlafengehen für 6 Tage.

Betadin (Povidonjod) 200 mg eine Kerze pro Woche.

Chlorhexedin Biglucanat (Hexicon) 1 Kerze 2 mal am Tag für 1 Woche.

PH-Normalisierung

Biofam - ein Mittel, um Ihre eigene Mikroflora der Intimzone wiederherzustellen, indem die günstigsten Bedingungen aufgrund des Gehalts an Milchsäure geschaffen werden, die einen pH-Wert von 3,8-4,5 beibehält. Vaginalprodukte, die Stämme von Laktobazillen enthalten, sollen die tote eigene Mikroflora ersetzen, aber es ist schwierig, das Überleben fremder Mikroflora vorherzusagen. Biofam schafft nicht nur ein günstiges Umfeld für das Wachstum und die Vermehrung der eigenen Mikroflora, sondern unterstützt auch durch Glykogen - ein Nährsubstrat - deren Vitalfunktionen, und Thymianöl verringert die Wahrscheinlichkeit einer Zunahme pathogener Stämme und eines Rückfalls.

Das probiotische Regime ist wie folgt:

- Eine Woche ohne Unterbrechung.
- Woche der Ruhe.
- Woche der Zweitaufnahme.

Diese Medikamenteneinnahme ermöglicht es, eine erneute Infektion nach einem bestimmten Zeitraum nach dem Ende der Antibiotikatherapie zu vermeiden. Probiotika sind während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht erlaubt.

Sollte mein Mann (Sexualpartner) eine Behandlung benötigen?

Laut Statistik fand die Mehrheit der männlichen Bevölkerung, deren Sexualpartner von der Krankheit betroffen waren, die wichtigsten Provokateure der bakteriellen Vaginose (Gardnerella und andere Bazillen) in der Harnröhre. Dies kann darauf hindeuten, dass sich das Bakterium mit ungeschütztem Geschlecht von der Vagina zur männlichen Harnröhre bewegen kann.
Männer dürfen jedoch nicht behandelt werden. Viele Studien haben gezeigt, dass die Therapie mit Sexualpartnern keinen Einfluss auf die Verbesserung des Zustands einer Frau hat und die Wahrscheinlichkeit einer Sekundärerkrankung nicht abnimmt.

Die Behandlung eines Mannes kann erforderlich sein, wenn die bakterielle Vaginose bei einer Frau nicht zum ersten Mal auftritt oder wenn sexuell übertragbare Krankheiten diagnostiziert wurden.

Was ist gefährliche bakterielle Vaginose

Die Bakterien, die den pathologischen Prozess bei der bakteriellen Vaginose auslösen, sind sehr anfällig für eine einfache Behandlung mit Medikamenten, und die Krankheit kann leicht geheilt werden. Das Ignorieren der Krankheit kann jedoch zu folgenden Komplikationen führen:

- Entzündung der Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter (Adnexitis),

- Uterusentzündung (chronische Endometritis),

Sehen Sie sich das Video an: Bakterielle Vaginose - Was ist das? - Erfahren Sie mehr über die Symptome und Ursachen. (Kann 2021).

Pin
Send
Share
Send
Send