Hilfreiche Ratschläge

1992 gegründet FIRM BST-3Phone (495) 4856463

Pin
Send
Share
Send
Send


LABORHEIZGERÄTE

In einem chemischen Labor werden verschiedene Heizgeräte eingesetzt:

Alkohol- und Gasbrenner, Elektroöfen, Bäder, Muffelöfen, Glühlampen usw.

Spiritusbrenner sind normalerweise Glas mit einer Grundkappe.

. Denaturierter Alkohol wird hineingegossen und mit einem Docht aus ungedrehten Fäden versorgt. Alkoholbrenner geben eine nicht sehr heiße Flamme

Abb. 8. Alkoholbrenner:

2 - Röhre mit Scheibe,

3 - Docht, 4 - Kappe

Ein Alkoholbrenner wird durch ein brennendes Streichholz oder eine Fackel gezündet. Sie können es nicht von einer anderen brennenden Spirituslampe anzünden. Im Labor ist es verboten, den Spiritusbrenner in angezündetem Zustand zu tragen. Um die Flammengröße zu regeln, muss der Brenner gelöscht und erhöht werden

oder die Länge der Außenseite des Dochtes verringern.

Nach Beendigung der Arbeiten wird der Brenner mit einer Kappe verschlossen, damit der Alkohol nicht verdampft.

Bei der Durchführung von Experimenten und Synthesen in einem chemischen Labor werden verwendet

Gasbrenner Teklu, Bunsen und Lötbrenner.

Bunsenbrenner. Die Bunsenbrenneranordnung ist schematisch in dargestellt

fig. 9, b. Der Bunsenbrenner besteht aus einem Ständer, an dem sich eine Seite befindet

Abzweig zum Anschluss an ein Gasventil (1), Rohre mit Durchgangsbohrung

am Boden (6) einer Drehkupplung mit einer Öffnung (5), die auf das Rohr aufgesetzt ist und

dient zur Regulierung des Luftstroms.

Abb. 9. Gasbrenner: a) - Teklu-Brenner, b) - Bunsenbrenner, c) Löten

Brenner, d) - Brenner mit Schwalbenschwanzdüse, e) - Flammenstruktur,

1 - seitlicher Zweig, 2 - Ventil, 3 - Scheibe, 4 - konisches Rohr,

5 - Drehkupplung, 6 - Rohr zum Mischen von Gas mit Luft, 7 - Hahn

Gasversorgung, 8 - Luftversorgungsventil, 9 - Rückgewinnungszone,

10 - Oxidationszone

So zünden Sie einen Bunsenbrenner an:

1. Schalten Sie die Luftzufuhr zum Brenner durch Drehen der Kupplung aus.

2. Öffnen Sie das Gasventil und warten Sie 2 bis 3 Sekunden, bis sich ein brennendes Streichholz am Rand der Brenneröffnung befindet. Nicht über den Brenner beugen!

3. Das Gas anzünden und dann die Brennerflamme einstellen und allmählich öffnen

Durchgangsbohrung am Rohr durch Drehen der Hülse,

4. Schließen Sie das Gasventil, um den Brenner auszuschalten.

Teklu-Brenner ist perfekter, weil sein Design erlaubt

Luft- und Gasfluss fein regulieren. Die Teklu-Brenneranordnung ist schematisch in Fig. 1 dargestellt. 9 a. Gas tritt durch einen seitlichen Auslass (1) in ein kegelförmiges Rohr (4) ein, wo es mit Luft gemischt wird. Die Gaszufuhr wird über das Ventil (2) geregelt.

Luft tritt in das Rohr durch den Spalt zwischen dem konisch geformten Boden des Rohrs und der Scheibe (3) ein, die auf einem Schraubengewinde montiert ist. Wenden

Scheibe können Sie die Breite des Schlitzes verändern und dadurch den Luftstrom in den Brenner regulieren.

So zünden Sie den Teklu-Brenner an:

1. Unterbrechen Sie die Luftzufuhr zum Brenner, indem Sie die Scheibe in die Nähe des konisch erweiterten Rohrbodens drehen.

2. Stellen Sie sicher, dass das Gasregelventil geschlossen ist.

3. Öffnen Sie das Gasventil und heben Sie nach einer Wartezeit von 2 - 3 s ein brennendes Streichholz an die Seite der Brenneröffnung.

4. Das Gas anzünden und dann die Gas- und Luftzufuhr einstellen.

5. Zum Ausschalten des Brenners zuerst das Gaszufuhrventil und dann das Gasventil schließen.

Gasbrenner dürfen nicht zum Erhitzen brennbarer und brennbarer Flüssigkeiten verwendet werden. Die eingeschalteten Gasbrenner dürfen nicht unbeaufsichtigt gelassen werden!

Die Flamme eines richtig brennenden Brenners ist transparent und bläulich gefärbt.

Es leuchtet nicht und raucht nicht. Bei Luftmangel färbt sich die Flamme gelb und rauchig. In Abb. In Fig. 9 ist schematisch die Temperaturverteilung innerhalb einer nicht leuchtenden Flamme dargestellt.

Es werden zwei Hauptverbrennungszonen unterschieden: eine Niedertemperatur-Reduktionszone (interne Zone) und eine Hochtemperatur-Oxidationszone (externe Zone). Zur besseren Erwärmung sollten erwärmte Gegenstände im oberen Hochtemperaturbereich der Flamme platziert werden. Die innere Zone der Flamme hat eine Temperatur von 300 - 500 ° C. Die höchste Temperatur von bis zu 1500 ° C wird in der äußeren Zone erreicht, in der das Gas aufgrund des großen Luftstroms am stärksten verbrannt wird.

Bei Verwendung von defekten Brennern Zündregeln ignorieren

Beim Abschalten der Brenner und bei nachlassender Gaszufuhr kann eine Flamme in den Brenner gelangen. In der Regel ist während eines Durchbruchs ein charakteristisches Knallen zu hören, die Flamme wird eng, das Brennerrohr ist sehr heiß. Die Art der Flamme und das charakteristische Geräusch des Arbeitsbrenners ändern sich. Wenn eine Flamme vorbeigeht, ist es notwendig, das Gasventil sofort zu schließen und die Laborassistenten oder einen Lehrer zu informieren. Die Schüler dürfen Gasgeräte nicht selbst reparieren. Um eine breite und flache Flamme zu erhalten, wird eine spezielle Schwalbenschwanzdüse auf den Gasbrenner aufgesetzt (Abb. 9, d).

In einer Laborwerkstatt ist manchmal eine höhere Temperatur erforderlich als bei Alkohol- oder Gasbrennern. In diesem Fall werden Lötbrenner verwendet (Abb. 9, c).

Air Blow Lötlampe Es wird zum Glasblasen sowie zum Kalzinieren von Substanzen in Eisentiegeln verwendet. Der Lötbrenner besteht aus zwei ineinander gesteckten Rohren. Gas tritt durch einen seitlichen Auslass mit einem Hahn (7) in das Außenrohr und durch das Innenrohr mit einem Hahn ein

(8) - Luft unter Druck, wodurch die Flammentemperatur deutlich ansteigt.

Besondere Vorsicht ist beim Zünden eines Lötbrenners geboten.

So zünden Sie einen Lötbrenner an:

1. Stellen Sie vor dem Zünden des Brenners sicher, dass die Gas- und Luftzufuhr entlastet ist

Brenner geschlossen

2. Öffnen Sie die Hähne am Rack, zünden Sie ein Streichholz an und halten Sie es von unten bis zur Öffnung des Brenners.

3. Öffnen Sie vorsichtig den Gashahn und zünden Sie das Gas an, ohne sich zu bücken

4. Stellen Sie die Brennerflamme mit den Gas- und Luftventilen ein.

5. Zum Ausschalten des Brenners zuerst die Luft mit einem Hahn und dann das Gas abstellen

Tippen Sie auf (nicht umgekehrt) und schließen Sie den Gashahn.

Datum hinzugefügt: 2014-10-15, Ansichten: 2311, Urheberrechtsverletzung? ,

Ihre Meinung ist uns wichtig! War das veröffentlichte Material hilfreich? Ja | Nein

Gasbrennergerät Mod. 2610 (2611)

Das Bild links zeigt den Brenner Bunsen 2610 (2611).

Bezieht sich auf Brenner mit einstellbaren Flammeneigenschaften. An der Unterseite des Brenners befinden sich ein Anschluss für die Gasversorgung des Brenners (Pos. 1) und ein Absperrventilgriff (Pos. 2). Das Absperrnadelventil dient zur Einstellung der Wärmeleistung des Brenners durch Veränderung seiner Flammenhöhe.

Es gibt einen stationären Zündbrenner für die Hilfszündflamme (Pos. 3). Die Einstellung der Flammenhöhe des Zündbrenners erfolgt durch eine Nadelverstelleinrichtung mittels einer Schraube mit Schlitz für einen Schraubendreher (Pos. 4).

Das Hauptflammrohr (Pos. 5) hat Öffnungen (Pos. 6), durch die Luft eindringen kann. Die in das Rohr eingespritzte Luftmenge wird durch Drehen des letzteren nach dem Lösen der Kontermutter (Schlüssel 7) eingestellt. Wenn das Rohr im oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird, überlappen sich die Löcher entweder teilweise oder sind ganz offen.

Anwendungsgebiet

Das Folgende sind spezielle Arbeiten, für die der Modbrenner verwendet wird. 2610 (2611).

  • Erwärmung von Materialien und Teilen,
  • offene Flammensterilisation,
  • flammend
  • Erhitzen von kleinen Laborgefäßen (Reagenzgläser, Kolben usw.),
  • andere Arbeiten im Zusammenhang mit der Verwendung von Hochtemperaturflammen mit geringer thermischer Leistung.

Die Flamme anzünden und löschen

1. Vor der ersten Inbetriebnahme des Brenners ohne Anschluss an das Gasnetz die Schraube (Pos. 4) eine viertel Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn drehen. Den Brenner durch die Düse (Pos. 1) mit Gas versorgen. Zünden Sie die Flamme des Zündbrenners an (Taste 3). Die Höhe der Zündbrennerflamme mit der Schraube (Schlüssel 4) einstellen. Ändern Sie nach Abschluss der Arbeiten mit dem Brenner nicht die eingestellte Position der Zündbrennerschraube und zünden Sie bei späterer Verwendung des Brenners nach dem Zuführen von Gas die Flamme des Zündbrenners ohne vorherige Einstellarbeiten mit der Schraube (Pos. 4).

2. Drehen Sie den Hahngriff nach links (Taste 2), um den Brenner anzuzünden.

3. Während des Flammenbrennens kann die Größe des Brenners geändert werden.

  • Durch Drehen des Hahngriffs im Uhrzeigersinn wird die Brennerlänge verringert.
  • Wenn Sie den Griff des Absperrhahns gegen den Uhrzeigersinn drehen, verlängert sich die Länge des Brenners.

4. Zum Löschen des Brenners den Griff des Absperrhahns bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen.

Flammenfarbeneinstellung - blau oder rot

5. Lösen Sie bei brennender Flamme die Kontermutter (Schlüssel 7), indem Sie sie von Hand gegen den Uhrzeigersinn drehen. Drehen Sie den Hörer (Taste 5) im Uhrzeigersinn, wenn Sie eine blaue Flamme benötigen, oder gegen den Uhrzeigersinn, wenn Sie eine rote Flamme benötigen.

6. Nachdem Sie die Farbe der Flamme eingestellt haben, verriegeln Sie das Rohr (Pos. 5), indem Sie die Kontermutter (Pos. 7) vollständig im Uhrzeigersinn drehen.

Sicherheitstechnik

  • Lesen Sie unbedingt die Bedienungsanleitung, bevor Sie den Brenner zum ersten Mal starten.
  • In Innenräumen bei einer Temperatur von +10 bis +35 Grad Celsius verwenden.
  • Schließen Sie einen Erdgasbrenner (Mod. 2610) mit einem Nenndruck von 1,2 an das Gasnetz an. 1,7 kPa.
  • Den Flüssiggasbrenner (Mod. 2611) über das Getriebe an den Propantank anschließen. Der Arbeitsdruck des Gases (Propan) darf 2,2 kPa nicht überschreiten.
  • Verwenden Sie den Brenner nicht in der Nähe von brennbaren Flüssigkeiten und Materialien.
  • Verwenden Sie keinen Brenner, der äußerlich beschädigt ist oder teilweise nicht funktionsfähige Steuerhebel hat.
  • Es ist strengstens untersagt, technische Änderungen am Brenner vorzunehmen.

Befolgen Sie bei der Arbeit mit dem Brenner 2610 (2611) unbedingt diese Anweisungen, um Notfälle zu vermeiden. Bei allen Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb der Brenner wenden Sie sich bitte an den Hersteller.

Dieses Handbuch ist geschrieben
Firma FIRMA BST-3 LLC (www.bst-3.ru)
.

Copyrigt © 2009-2013 by F.A. Bronin.
Alle rechte vorbehalten

Arbeitsprinzip

Der Bunsenbrenner wurde erstmals 1857 in Veröffentlichungen von Robert Bunsen in Zusammenarbeit mit dem englischen Chemiker Henry Roscoe beschrieben. In seiner Autobiografie argumentiert Roscoe, dass der Brenner auf einem Prototyp des Royal College of Chemistry basiert und von England nach Deutschland gebracht wurde.

Arbeitsprinzip [Bearbeiten |

Pin
Send
Share
Send
Send